Worte zum Jahreswechsel
23. Dezember 2020

Worte zum Jahreswechsel

Allgemein

Liebe Wienerinnen und Wiener!

Das Jahr 2020 war für uns alle ein sehr herausforderndes Jahr. Die Corona Krise hat alle Lebensbereiche umfasst. Dank des hervorragenden öffentlich finanzierten Gesundheitswesens, vor allem dank der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, in den Spitälern, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Pensionistenwohnhäusern ist es gelungen, viele Menschen vor Schaden zu bewahren.

Es hat große Auswirkungen gegeben auf den Wirtschaftsstandort, insbesondere bei den EinPersonenUnternehmen und Klein– und Mittelbetrieben war es notwendig, dass wir entsprechend finanzielle Unterstützung leisten durch 3 Corona-Pakete, die wir im Gemeinderat beschlossen haben. Es gibt auch starke Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und ich habe mir vorgenommen als Wiener Bürgermeister um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen. Und von daher danke ich allen, die in dieser schweren Krise mitgeholfen haben, dass die Stadt funktioniert, all jenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Wien, der öffentlichen Dienstleistungen, der Daseinsvorsorge.

All jenen, die auch tätig waren im pädagogischen Bereich, in den Kindergärten und Schulen, aber auch im Handel und der kritischen Infrastruktur. Es war für uns alle eine schwierige Zeit – aber dadurch, dass wir alle zusammengehalten haben, über die Parteigrenzen hinweg, über Religionsgrenzen hinweg, im Rahmen der Sozialpartnerschaft.

Viele aus der Zivilgesellschaft, die sich gemeldet haben „Können wir helfen?“ – dadurch ist so etwas wie ein neues „Wir“ entstanden. Solidarität in der Gesellschaft. Das ist vielleicht das Positive, das wir aus dieser Krise mitnehmen können.

Und auch der furchtbare Terroranschlag am 2. November, der 4 Menschen das Leben gekostet hat, und auch viele Verletzte und Schwerverletzte verursacht hat, hat dazu geführt, dass die Menschen zusammengestanden sind. Ich bin stolz Bürgermeister einer Stadt zu sein, wo das Miteinander im Vordergrund steht. Wir lassen uns vom Terror nicht in die Knie zwingen. Von daher hoffe ich, dass wir im kommenden Jahr, angenehmere Zeiten verbringen werden.

Und wir haben in diesem Jahr auch Jubiläen gefeiert, die durchaus auch Anlass geben, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Vor 75 Jahren ist die UNO gegründet worden. Die Vereinten Nationen haben in Wien ihren Sitz gefunden – den einzigen Sitz innerhalb der Europäischen Union. Wir sind auch Zentrum internationaler Politik. Und vor 100 Jahren ist Wien eigenes Bundesland geworden und hat damit eine Erfolgsgeschichte begonnen, die dazu geführt hat, dass wir nach wie vor lebenswerteste Stadt der Welt sind. Darauf sind wir stolz. Das ist möglich, weil die Menschen in unserer Stadt zusammenhalten, weil das Miteinander im Vordergrund steht.

Ich wünsche Ihnen allen einen angenehmen Jahreswechsel – Ihnen und Ihren Lieben. Und ich hoffe, dass wir gemeinsam das Jahr 2021 gut beschreiten werden.  Es gibt Grund zum Optimismus und ich bin sicher, wenn wir zuversichtlich in die nächsten Monate blicken, in das nächste Jahr blicken, werden wir gemeinsam viel bewegen, viel erreichen. Darauf freue ich mich. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Jahreswechsel, alles Gute, Glück auf!

ähnliche beiträge